FAQ

Modellflugplätze / Flughöhenüberschreitung gem. EU-VO 947 Art. 16 / 2b

Antrag nach der EO-VO 947, Artikel 16 / 2b

Antragberechtigt ist grundsätzlich ein Verein bzw. eine Vereinigung. Beide (Verein/Vereinigung) müssen rechtlich ansprechbar sein, da ja in Folge des Antrages ein rechtsgültiger Bescheid ausgestellt wird.

Derzeit bestehende Bescheide für eine Flughöhenüberschreitung behalten bis zum Ablaufdatum ihre Gültigkeit. Die Verlängerungen werden danach nach Artikel 16 / 2b zu beantragen sein.

Zusätzlich zur Erhöhung der zulässigen Flughöhe gibt es auch die Möglichkeit, andere Bedingungen anhand der Risikobewertung zu beantragen, z.B.: den Betrieb von Flugmodellen mit einem Gewicht größer als 25 kg, Flugbetrieb mit Jugendlichen im Rahmen eines Vereines und dergleichen mehr.

Bedingungen für einen Artikel 16 / 2b Antrag (Auszug aus der EU-VO)

Artikel (2):
Die in Absatz 1 genannte Genehmigung kann auf der Grundlage einer der folgenden Voraussetzungen erteilt werden:

a) einschlägige nationale Vorschriften (kommt in Österreich nicht zur Anwendung)

b) bewährte Verfahren, Organisationsstrukturen und Managementsysteme der Flugmodell-Vereine oder -Vereinigungen, die gewährleisten, dass

i) Fernpiloten, die im Rahmen von Flugmodell-Vereinen oder -Vereinigungen UAS betreiben, Kenntnis der Bedingungen und Beschränkungen haben, die in der von der zuständigen Behörde erteilten Genehmigung festgelegt sind;

ii) Fernpiloten, die im Rahmen von Flugmodell-Vereinen oder -Vereinigungen UAS betreiben, dabei unterstützt werden, die Mindestkompetenz für den sicheren UAS-Betrieb im Einklang mit den in der Genehmigung festgelegten Bedingungen und Beschränkungen zu erlangen;

iii) der Flugmodell-Verein oder die Flugmodell-Vereinigung angemessene Maßnahmen ergreift, wenn er/sie Kenntnis davon erhält, dass ein Fernpilot, der UAS im Rahmen von Flugmodell-Vereinen oder -Vereinigungen betreibt, den in der Genehmigung genannten Bedingungen und Beschränkungen nicht genügt, und die zuständige Behörde entsprechend informiert;

iv) der Flugmodell-Verein oder die Flugmodell-Vereinigung der zuständigen Behörde auf Verlangen die für Aufsichts- und Monitoringzwecke notwendigen Unterlagen vorlegt.

Unterstützung bei der Antragerstellung durch den ÖAeC

Wir als Österreichischer AeroClub unterscheiden grundsätzlich zwischen der Einzelmitgliedschaft von Modellflugsportpiloten (Vorzüge der Mitgliedschaft sind z.B. eine ordnungsgemäße Versicherung, der Bezug unseres prop-Magazins, die Teilnahmeberechtigung an Bewerben, …) und der Mitgliedschaft von Vereinen.

Die Mitgliedsvereine erhalten für ihren Mitgliedsbeitrag Unterstützung bei Behördenwegen, in der Interessensvertretung, bei den erforderlichen Dokumentationen sowie bei der Erstellung von Checklisten. Zudem gibt es für Vereinsmitglieder eine Vereinshaftpflichtversicherung im Rahmen der Mitgliedschaft.

Aus diesem Zugang heraus bieten wir unseren Mitgliedsvereinen auch die Unterstützung bei der Antragstellung nach Artikel 16 / 2b an.

Selbstverständlich steht es jedermann frei, einen Verein oder eine Vereinigung zu gründen und selbst einen Antrag gem. EU-VO 947 / 2019 Art. 16 2b an die zuständige Behörde (=ACG) zu stellen.
In diesem Fall müssen die erforderlichen Unterlagen selbst erstellt, zusammengestellt und erarbeitet werden (sofern der Verein nicht Mitglied beim ÖAeC wird).

Mit welcher Abwicklungsdauer ist bei der ACG zu rechnen?

Bei komplett gelieferten Unterlagen kann man bei der ACG mit einer Bearbeitung zwischen 1 und 3 Monaten rechnen.

Kosten / Förderung

Kosten:
Aus heutiger Sicht entstehen seitens der Behörde Kosten in der Größenordnung von EUR 600,- pro Antrag.

Förderung:
Im Rahmen der Bundessektionsleitungssitzung (09.10.2021) wurde auf Antrag von Christian Faymann eine Förderung in der Höhe von EUR 300,– pro Erstantrag genehmigt und einstimmig beschlossen. Die Auszahlung erfolgt nach der Zustellung eines positiven Bescheides auf Antrag des Bescheidempfängers.

Wie lange wird ein Artikel 16 Bescheid gültig sein?

Der Erstbescheid gemäß Artikel 16 hat eine Geltungsdauer von 2 Jahren, eine etwaige Verlängerung wird dann 5 Jahre gültig sein.

Kann man einen gültigen Bescheid für eine Flughöhe von 300m über Grund verlängern oder muss man nach Ablauf einen Artikel 16 anstreben?

Das alte Recht gibt es nicht mehr; d.h., man muss nach Ablauf eines derzeit noch rechtsgültigen Bescheides immer nach Artikel 16 ansuchen!

Was ist die Konsequenz, wenn man keinen Antrag auf Artikel 16 stellt und keinen Bescheid hat?

Hier muss man unterscheiden wo der Modellflugplatz liegt:

  1. Auf der grünen Wiese außerhalb von Kontrollzonen oder Sicherheitszonen (Radius 2,5 km)

Man muss den Modellflugbetrieb nach den 4 Eckpfeilern der offenen Kategorie durchführen:

  • Max 120m Flughöhe
  • Max. 25kg Abfluggewicht
  • 150m Mindestabstand des Flugbereichs zu Wohn-, Gewerbe-, Industrie- und  Erholungsgebieten
  • Es dürfen keine unbeteiligten Personen gefährdet werden.

Die offene Kategorie ist vom zukünftigen U-Space NICHT ausgenommen.

2. Der Modellflugplatz liegt derzeit innerhalb einer Kontrollzone

Um einen legalen Flugbetrieb in Zukunft durchführen zu können ist ein Artikel 16 Bescheid unabdingbar. Die „Liste der gemeldeten Modellflugplätze“ wird es bei der ACG ab 2023 nicht mehr geben.

3. Der Modellflugplatz liegt innerhalb des Sicherheitsbereichs (Radius von 2,5 km) eines Heliports/Hubschrauberstützpunktes oder Zivilflugplatzes

Laut LVR ist hier bei einem bevorstehenden Flugbetrieb die Genehmigung des zuständigen Flugbetriebsleiters einzuholen – und das jedes mal. Bei einem Artikel 16 Antrag ist diese Genehmigung nur einmal einzuholen. Es gibt allerdings im Bescheid dann Auflagen zu diesem Punkt.

Wenn es bereits eine Modellflugplatzverordnung gibt, die von der Gemeinde erteilt wurde, ist die dann hinfällig? Bezüglich des Luftraums?

In Zukunft gibt es NUR mehr Artikel 16 Bescheide! Gemeinden können NICHT über den Luftraum verfügen!

Es besteht bereits eine Genehmigung zur Höhenüberschreitung. Wann soll der Artikel 16 Antrag gestellt werden, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten?

Der Antrag sollte mindestens 2 Monate vor Ablauf des Bescheides bei der Austro Control eingereicht werden. Die Unterlagen können natürlich schon früher zusammengestellt werden.

Wenn es bereits einen positiven Bescheid mit einer Höhenüberschreitung auf 300m gibt, müssen Unterlagen nachgereicht werden oder kann der Bescheid einfach verlängert werden?

Ein Artikel 16 Antrag wird von der Behörde anders gesehen als die Anträge bei der seinerzeitigen Rechtslage. Allerdings sind einige Dokumente weiterhin brauchbar und müssen nur wieder eingereicht werden.

Wirken sich Anträge wie beispielsweise Alleinflug Jugendliche ab 12 Jahren, Modellgewicht bis 40 kg etc. auf die Preisgestaltung der ACG aus?

Nein

Welcher Vorteil im Genehmigungsverfahren besteht, wenn man z.B. auf Zuckerlabwurf und Rauchpatronen verzichtet? Wird die Genehmigung dadurch einfacher / günstiger?

Nein

Fragen zur Erstflug – Checkliste
Ist die Erstflug Checkliste verpflichtend und auch für bereits erstgeflogene UAS nach dem Artikel 16 Bescheid nachzuholen?

Ja – für alle Modelle. Es geht um Erstflüge auf einem Modellflugplatz mit Artikel 16 Bescheid!

Muss die Erstflug Checkliste an jedem Flugtag neu ausgefüllt werden?

NEIN bei Modellen unter 25kg!

Die Erstflugcheckliste wird nur bei der Erstinbetriebnahme auf einem Modellflugplatz mit Artikel 16 Bescheid durchgeführt. Sie ist dann aber immer mitzuführen (in Papierform oder Handyfoto).

Bei Modellen über 25kg:

  • Die Erstflugkontrolle des techn. Zustandes (Erstflugcheckliste) ist nur einmal zu erstellen. Allerdings ist sie wesentlich umfangreicher als bei Modellen unter 25 kg, muss aber auch immer mitgeführt werden.
  • Es gibt aber eine Vorflugkontrolle (Tagescheckliste) für Modelle über 25kg die VOR jedem Flugtag einmal ausgefüllt werden muss. Die Mitnahme ist ebenfalls verpflichtend!
Ist die Erstflug Checkliste auch von Gastpiloten einzufordern?

Ja – auch von Gastflugpiloten.

Gilt die ganze Prozedur der Erstflugcheckliste unter 25kg auch für Modelle, die unter 120m fliegen?

Erstflugcheckliste gilt für ALLE Modelle, wenn ein Modelflugplatz Artikel 16 hat.

Bleibt diese Checkliste immer beim Betreiber, oder muss diese auch dem Vorstand zugänglich gemacht werden?

Die Erstflug-Checkliste für Modelle unter 25kg und auch die Checklisten für Modelle über 25kg verbleiben immer beim Betreiber und sind von diesem ständig mitzuführen!

Welche Sanktionen sind für das Nichtmitführen von Erstflugchecks vorgesehen?? Muss ich diese jederzeit vorweisen können?

Ja! Man könnte sie ja mit dem Handy fotografieren und hätte sie dann immer dabei! Die ACG und die Exekutive dürfen diese Erstflugchecklisten kontrollieren. Man sollte bedenken, dass bei einem Unfall das Fehlen der Erstflugcheckliste den Versicherungsschutz aussetzen könnte.

Fragen zu Modellen >25kg
Welche Qualifikation muss die zweite Person haben, die bei der Vorflugkontrolle am Beginn eines Flugtages anwesend sein muss?

Es muss sich um einen kompetenten Fernpilot handeln; d.h., das kann auch ein Modellflugkollege sein. Dieser muss den restlichen Tag aber nicht anwesend sein.

Gibt es einen Unterschied der Flughöhe von Modellen über bzw. unter 25kg? Z.B. im Bereich von Zivilen Flugplätzen?

Hier gilt ebenso die EU-Verordnung 947-2019. Im Bereich von Zivilflugplätzen muss genauso in der offenen Kategorie geflogen werden oder um eine Artikel 16 Genehmigung angesucht werden. Bekannt ist schon, dass eine Artikel 16 Bescheid als Auflage enthalten wird, dass nur bei geschlossenem Zivilflugplatz der Modellflugbetrieb möglich sein wird.

Ist diese Art der Zulassung >25 kg auch in den anderen EU-Ländern wie Deutschland gültig?

Nein

Wenn man in Deutschland mit einem Modell >25kg fliegen will muss man dort auch eine Zulassung machen?

Ja

Darf man mit einer Zulassung aus Deutschland in Österreich fliegen?

Die Deutsche Zulassung ist in Österreich nicht relevant. Das Modell muss nach den Österreichischen Richtlinien „gecheckt“ werden!

Kann eine Österreichische Zulassung, die bis jetzt in Deutschland anerkannt wurde, verlängert werden?

Nein, in Österreich nicht!

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, bevor ich mein Modell > 25kg fliegen darf?

Ein Modellflugplatz mit Artikel 16 Bescheid mit einem zulässigen Abfluggewicht das größer/gleich ist wie das Abfluggewicht meines Modells.  

Checklisten: 

  • Erst-Prüfung des technischen Zustandes – immer mitzuführen
  • Vorflugkontrolle des technischen Zustandes – vor jedem Betrieb auszufüllen
Fragen zu Flugzonen
Sind „geographical zones“ nicht auch für „Nur UAS / Modellflug“ möglich?

Das BMK (Ministerium) hat entschieden, dass für Modellflugvereine ausschließlich Artikel 16 Genehmigungen möglich sind.

Wer darf mich auf der „grünen Wiese“ überprüfen?

Die Exekutive!

Was ist der Unterschied zwischen einer Kontrollzone und einer Sicherheitszone?

Kontrollzonen gibt es nur um die 6 Flughäfen in Österreich und diese haben eine völlig unregelmäßige Gestalt und eine Größe von vielen Quadratkilometern.

Die Sicherheitszonen um Zivilflugplätze und Heliports betragen 2,5km im Radius.

Es gibt Flugplätze die militärisch geregelt sind. Sind diese jetzt auch betroffen?

Die EU-Verordnung 947-2019 gilt in ganz Europa. Dass dort am Militärflugplatz mit Einverständnis der dortigen Flugleitung Modellflug betrieben wird, ändert nichts an den gesetzlichen Bestimmungen – also offene Kategorie oder Artikel 16.

Ist bei neuen Plätzen etwas Besonderes zu beachten?

Der Modellflugplatz darf nicht in einer Kontrollzone errichtet werden und sollte außerhalb des Sicherheitsbereiches von Heliports liegen.

Was bedeutet „U-Space-Luftraum“ (U-spaceairspace)?

Ist ein von den Mitgliedstaaten ausgewiesenes geografisches UAS-Gebiet, in dem UAS-Betrieb nur mit Unterstützung durch U-Space-Dienste durchgeführt werden darf.

Was bedeutet „U-Space-Dienst“ (U-spaceservice)?

Ist ein Dienst, der sich auf digitale Dienste und die Automatisierung von Funktionen stützt, die darauf ausgelegt sind, einen sicheren und effizienten Zugang zum U-Space-Luftraum für eine große Anzahl von UAS zu unterstützen.

Was bedeutet „Gemeinsamer Informationsdienst“(Common Information Service, CIS)?

Ist ein Dienst, der in der Verbreitung statischer und dynamischer Daten besteht, um die Erbringung von U-Space-Diensten für das Verkehrsmanagement von unbemannten Luftfahrzeugen zu ermöglichen.

Gesetzliche Basis: EU-Recht -Verordnung  (EU) 2021/664 – Rechtswirksam ab 26.01.2023!

Modellflug – Haftpflichtversicherung

Wer bzw. was ist im Rahmen der Modellflug-Haftpflichtversicherung versichert ?

Jedes Mitglied des Österreichischen AeroClub / Bundessektion Modellflugsport ist mit einer Deckungssumme von 4 Millionen Euro Haftpflichtversichert. Voraussetzung dafür ist der bezahlte Mitgliedsbeitrag sowie die Einhaltung der gesetzlichen Auflagen wie Registrierung, Kennzeichnungspflicht und Kompetenznachweis (bis 31.12.2022 auf Modellflugplätzen ausgesetzt).

Ich leihe mein Modell einer anderen Person – wer haftet nun ?

Ähnlich wie bei der Kfz-Haftpflicht haftet die Haftpflichtversicherung des Betreibers (Besitzers) des Modellflugzeuges für Schäden, die ein anderer Pilot verursacht.
Der Pilot muss aber einen Kompetenznachweis besitzen (bis 31.12.2022 auf Modellflugplätzen ausgesetzt).

Der Vater eines jugendlichen ÖAeC-Mitglied hat die Registrierung vorgenommen – ist aber selbst kein ÖAeC-Mitglied ?

Jugendliche unter 18 Jahren können sich nicht bei der Austro Control registrieren. Der Erziehungsberechtigte kann die Registrierung jedoch vornehmen.
Die Lösung für diesen Fall ist zwischen der Versicherung und dem ÖAeC schriftlich vereinbart:
Bei einem Schaden übernimmt die Modellflug-Haftpflichtversicherung des jugendlichen ÖAeC-Mitgliedes Schadensabdeckung.

Anmerkung:
Über 16-jährige Piloten müssen den Kompetenznachweis abgelegt haben. Ist der Pilot jünger als 16 Jahre, so darf er das Flugmodell nur unter Aufsicht einer Person betreiben welche einen Kompetenznachweis besitzt – das könnte auch der Erziehungsberechtigte sein.

Wie ist der „Lehrer-Schüler-Betrieb“ eines Flugmodelles mitversichert ?

Der „Lehrer-Schüler-Betrieb“ ist mitversichert. Voraussetzung dafür ist, dass der Lehrer ÖAeC-Mitglied ist. Er muss neben dem Schüler stehen und direkt eingreifen können. Schäden werden dann durch die Modellflughaftpflichtversicherung des Lehrers abgedeckt.

Sind meine Flugmodelle bzw. Drohnen versichert ?

Nicht die Flugmodelle sind versichert sondern der Betreiber (Besitzer) hat durch die ÖAeC-Mitgliedschaft eine Modellflug-Haftpflichtversicherung. Unabhängig davon welches Flugmodell betrieben wird, werden durch den Piloten verursachte Schäden durch die Versicherung abgedeckt.

Sind Flugmodelle bzw. Drohnen mit Kamera auch in der Haftpflichtversicherung inkludiert ?

Versichert ist der Betreiber (Besitzer)- Dieser hat durch die Mitgliedschaft beim ÖAeC eine Modellflug-Haftpflichtversicherung. Es ist unerheblich, ob sich eine Kamera am Flugmodell bzw. an der Drohne befindet oder nicht. Beim Betrieb sind allerdings die gesetzlichen Datenschutzrichtlinien zwingend einzuhalten.

Gilt die Versicherung auch für Flugmodelle > 25kg?

Unsere Modellflughaftpflichtversicherung ist für Modelle bis 40kg gültig! Sollte das Modell schwerer als 40kg sein, so ist der Versicherungsschutz durch eine Zusatzprämie aufstockbar.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.